Montag, 17. Juli 2017

Vectoring: Landkreise kritisieren Überbauen von Glasfaser


Die Landkreise kritisieren, dass ein "Rosinenpicken" der Deutschen Telekom und anderer Unternehmen Förderprogramme gefährdet. Das sagte Reinhard Sager (CDU), Präsident des Deutschen Landkreistages, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Eine Zersplitterung verteuere die Versorgung vor allem ländlicher Gebiete. Ihn stört, dass ein solcher Ausbau von Unternehmen einsetzt, wenn eine kommunale Gesamtplanung abgeschlossen, Förderbescheide ausgehändigt und ein in sich geschlossener Bereich ausgebaut werden soll.

"Hier ist ein eigenwirtschaftlicher Ausbau, der nicht zuvor in einem Markterkundungsverfahren angekündigt worden ist, kontraproduktiv", sagte er. Der Landkreistag schlägt dagegen vor, dass die Förderprogramme in den Markterkundungsverfahren Ausbauankündigungen mit einer verbindlichen, konkreten Meilenstein-Planung verbinden. Zudem soll in besonders schwer zu versorgenden ländlichen Gebieten das exklusive Recht und damit auch die Verpflichtung zum Netzausbau zeitlich begrenzt jeweils einem Anbieter übertragen werden.

"Durch die Vergabe des Wegerechts an nur ein Unternehmen würde ein wirtschaftlicher Anreiz geschaffen, so dass sich Investitionen besser als heute rechnen", sagte Sager. Das erfolge in einem fairen, transparenten und diskriminierungsfreien Vergabeverfahren.

Die Versorgung Deutschlands mit Glasfaser ist weiter schlecht. Jetzt müsse der Schritt zur Gigabit-Gesellschaft und zum Glasfaser-Ausbau angegangen werden, forderte Sager. "Datenautobahnen sowie hochleistungsfähige Mobilfunknetze sind die Lebensadern der Gigabit-Gesellschaft, auch und gerade in den ländlichen Räumen."

Vectoring verhindert Glasfaser

Sager macht dafür falsche Vorgaben durch die Bundesregierung verantwortlich und sieht die Telekom als Mitschuldigen an. Dem Unternehmen wirft Sager vor, auf Kupferkabel und Vectoring-Technik zu setzen. "Diese Vectoring-Technologie ist aber gerade nicht geeignet, uns in Richtung Gigabit zu bringen", sagte Sager. "Hat man erst einmal diesen Weg eingeschlagen, wird sich das als Sackgasse entpuppen, weil damit die hohen Übertragungsraten nicht erreichbar sind." Die kupferbasierte Vectoring-Technik verhindere den Ausbau mit Glasfaser - und dies gelte es zwingend zu unterbinden.

Mit Vectoring kann die Telekom über alte Kupferleitungen Datenraten von bis zu 100 MBit/s anbieten. Für den meist teureren Bau von Glasfaser bis ins Haus, was zukunftsweisende Gigabitgeschwindigkeit ermöglicht, fehlt dann erst einmal die Nachfrage.



from Golem.de http://ift.tt/2vtAnvG
via IFTTT

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen